Wöchentlich bieten sich unseren Kindern vielfältige Möglichkeiten:

  • Yoga und Sport
  • Englisch im Kindergarten
  • Talenten und Begabtenförderung auf:
    • musikalisch/ musischem Gebiet
    • rhythmischem Bewegungserziehung
    • mathematischem Bereich
    • Bereich Sprachförderungen
    • kreativ/ künstlerischem Bereich

Yoga im Kindergarten

In einer Zeit in welcher Reizüberflutung, Hektik, Stress und große Lautstärke eine Rolle spielen, haben wir uns im Team überlegt, wie wir unseren Kindern Stille, Innehalten und das „zu sich selbst Finden“ ermöglichen können.

Große und kleine Kinder haben durch Yoga die Möglichkeit, sich immer wieder neu zu entdecken und den eigenen Körper besser wahrzunehmen.
Yoga umfasst Körper, Seele und Geist als Einheit. So kann es Wegbegleiter sein für ein Leben mit mehr körperlicher Gesundheit und geistiger Ausgeglichenheit.
Die Übungen wirken harmonisierend, fördern das Selbstbewusstsein und steigern die Konzentrationsfähigkeit. Die Kinder erhalten die Gelegenheit, sowohl mehr Lebendigkeit als auch Ruhe und Stille in sich zu erleben.
Jeder spürt seine eigene Fähigkeit, Vorlieben, aber auch seine Grenzen.


Yoga gegen Hektik, Stress und Reizüberflutung

Sport im Kindergarten

Unser Kindergarten Trägt den Titel: Sportbetonter Kindergarten „Fit und aktiv“
Wie erwiesen, brauchen Kinder vielfältige und ausreichende Bewegung, welches bereits in unseren täglichen Aufenthalt im Freien und in unserem Spiel im Freien siehe „Steingrübel“ oder „Sportplatz“ gegeben wäre. Aber gerade in der heutigen Zeit, der Zeit der Bewegungsarmut – durch Fortbewegungsmittel – ist es besonders wichtig, viel Bewegung und Sport durchzuführen.

Kinder brauchen Sport, denn Bewegung fördert:

  • gesunde Entwicklung
  • Bewegungssicherheit
  • Wachstum- und Muskelkraft
  • Ausdauer und Geschicklichkeit
  • Selbstsicherheit und Selbstbewusstsein

Ohne ausreichender Bewegung können bei Kindern in vielen Bereichen Störungen auftreten. Sie wirken sich auf die gesamte Entwicklung aus, z.B.

  • im Wahrnehmungsbereich
  • im Bewegungsbereich
  • im Verhaltensbereich

Als soziale Lernprozesse beim Sport bezeichnet man den Erwerb sozialer Verhaltensweisen, die sich in Rücksichtnahme, Fairness, Kommunikation bzw. Kooperation, Vertrauen und Einfühlungsvermögen zeigen.


Sportbetonter Kindergarten


Sport im Kindergarten – fördert soziale Verhaltensweise, Rücksichtnahme, Fairness und Kommunikation

Englisch im Kindergarten

Allgemeines

Ab September 2006 gibt es in unserem Kindergarten „Englisch“ als Bildungsangebot.

Im Vorfeld belegten Frau Munzert, Frau Sieder, Frau Ehrhardt, Frau Kaiser und Frau Borth an der Volkshochschule Hildburghausen eine Englischfortbildung für Kindergärtnerinnen (verwendetes Lehrwerk: „Hip, hip, hooray!“, Helbig Verlag).
Mit dieser Ausbildung ermöglichten wir unseren Kindern des Kindergartens schon frühzeitig einer Fremdsprache zu begegnen.
Das Lernen eines Kindes beginnt nicht erst mit Schuleintritt, schon wesentlich früher. Im Alter von ca. 3 Jahren öffnen sich „so genannte Fenster“ und die Kinder saugen alles Neue wie ein Schwamm auf. Darum erwächst sich für uns die verantwortungsvolle Aufgabe vielfältige Anregung zu geben, die das Potential des Kindes weiterentwickelt. Lehren im Kindergarten bedeutet, Lernsituationen ausfindig zu machen, indem das Kind seine Fähigkeit und Erfahrung einsetzt und sie durch neue Lernanreize spielerisch erweitert.
In der Kindergartengruppe geht es nicht nur um die Vermittlung von Wissen, sondern auch um soziales Lernen und die Entfaltung der Persönlichkeit. Des Weiteren ist es wichtig zu betonen, dass es in der Frühbegegnung mit der englischen Sprache im Kindergarten nicht darum geht, dass jedes Kind sich möglichst viele Wörter aktiv merkt. Das wichtigste Merkmal einer sinnvollen Begegnung mit der Fremdsprache im Kindergarten ist „verstehen zu können“.
Wenn ein Kind mit Freude verstehen lernt, entwickelt sich die Sprachproduktion oft schneller.

Methode und Didaktik
Und so funktioniert das spielerische Englischlernen in unserem Kindergarten:

  • Geschichten um vier Tiere (Connie the crocodile, Rosie the rabbit, Peter the panda und Tom the turtle), denen das Kind auf Videos und in Form von Handpuppen begegnet, sorgen bei den Kindern für maximalen Lernspaß.
  • Das Arbeiten mit CD und Video macht es möglich, dass das Kind von Anfang an mühelos englische Sprecherinnen verstehen lernt.
  • Mit Hilfe von Liedern und Reimen wird die Aussprache grundgelegt.
  • Bilder und lustige Aktivitäten helfen mit, dass spielend englische Wörter gelernt werden.
  • Mit Hilfe von Aktivitäten in so genannten Activity Files wird das Gelernte weiter verarbeitet und gefestigt. Eine breite Palette unterschiedlicher Aktivitäten fördert die visuelle Intelligenz und die Konzentration des Kindes, des Weiteren werden die feinmotorischen Fähigkeiten zum Beispiel Umgang mit Schere geschult.


Lehrmaterial Hip, hip, hooray

Musikalische Früherziehung bei den Waisaspatzen

Bereits der bedeutende Pädagoge Friederich Fröbel erkannte den hohen Stellenwert der Musik bei der Entwicklung und Erziehung der Kinder. Speziell für das Kleinkind und das Vorschulalter entwickelte er seine „Mutter- und Kose Lieder“.
Damit sollten die Mütter von klein an in enger Beziehung zu ihrem Kind singen, erzählen und entsprechende Bilder betrachten. Fröbel erkannte, dass Lieder, Tänze und Bewegungsspiele stark emotional auf die Kinder wirken. Sie eignen sich hierbei Wissen und Kenntnisse aus ihrer Umwelt an, außerdem wird ihre sprachliche Entwicklung gefördert.
Dies ist heute noch genauso aktuell und soll bei der Arbeit mit unseren Kindern beachtet werden.

Vorrangiges Ziel bei der musikalischen Früherziehung mit den Kindern soll sein, die Freude an der Musik zu wecken und musikalische Fähigkeiten zu fördern und zu entwickeln.

In unserem Kindergarten ist das Singen ein festes tägliches Ritual. Jeden Morgen von 8.00 Uhr bis 8.15 Uhr findet in den jeweiligen Kindergruppen ein „Singkreis“ statt.
Hierbei werden neue Lieder gelernt, altes Liedgut gefestigt und mit Spielen und Tänzen die Kinder auf den gemeinsamen Tag eingestimmt.
Auch im gesamten Tagesablauf werden vielfältige Möglichkeiten zum Singen und Musizieren genutzt.
Es ist für unser Team selbstverständlich, dass jede Erzieherin dabei mit Gitarre und klingenden Schlagwerk die Kinder begleitet.
Unsere Kinder singen gerne und stellen dieses bei Festen und Feiern gerne unter Beweis.
So konnten wir mit unserer Teilnahme an den jährlichen Sängerfesten des Ortes unsere Auszeichnung „Felix“ immer wieder neu bestätigen.


FELIX – Wir singen gern!