Experiment:       Mit Essig und Backpulver einen Ballon aufpusten

Was brauche ich?

  • Eine leere, saubere und trockene Flasche ,
  • ein bisschen Essig,
  • einen Trichter
  • einen Luftballon und
  • ein Päckchen Backpulver oder Backnatron.

Wie funktioniert es?

Spanne den Luftballon über den Trichter und schütte das Backpulver in einen Luftballon.

Dann füllst Du etwas Essig in die Flasche.

 Jetzt ziehst Du den Ballon über die Öffnung der Flasche. Er muss die Flasche ganz verschließen. Dabei darf kein Backpulver in die Flasche rieseln. Lass den Rest vom Ballon einfach an der Seite herunterhängen. Zur Sicherheit kannst du den Luftballon unten festhalten.

Nun kommt der große Moment: hebe den herunterhängenden Teil des Ballons an, so dass das Pulver in die Flasche rieselt und in den Essig fällt. Wenn Du alles richtig gemacht hast, hörst Du nun ein zischendes Geräusch und das Essig/Backpulvergemisch fängt stark an zu schäumen. Nach kurzer Zeit füllt sich der Ballon von Geisterhand. Sollte das nicht klappen, hat der Ballon die Flasche nicht gut genug verschlossen.

Warum ist das so?

Essig ist eine Säure. Bringt man sie mit Natron (Backpulver besteht zum größten Teil aus Natron) zusammen, gibt es eine chemische Reaktion. Dabei entsteht Kohlensäure (das Schäumen). Die Kohlensäure hält aber nicht sehr lange und zerfällt unter anderem in ein Gas, dass Kohlendioxid heißt (oder chemisch gesprochen: CO2). Dieses braucht sehr viel mehr Platz, als vorher Pulver und Essig. Das CO2 kann aber nirgendwo hin, außer in den Ballon. Es entsteht ein Überdruck. Da der Ballon sich leichter verformt, als die Flasche, dehnt er sich aus und füllt sich.

Fingerspiel:             Wenn die Frühlingssonne lacht

Wenn die Frühlingssonne lacht,
wenn die Blumen aufgewacht,
kommen übers weite Meer alle Vögel wieder her.
Ruhen sich erst ein wenig aus,
fliegen übern Berg nach Haus.
Eines hierhin, eines dort!
Jedes an einen anderen Ort.
Und wer sie hat zuerst gesehn,
der steigt auf die Höh und bleibt stehn.
Die Kinder rufen vor Freude:
„Hurra, hurra!
Der Frühling ist wieder da.“

Salzteig verziert mit Blumen

Für den Teig braucht ihr:

  • 2 Tassen Mehl
  • eine Tasse Wasser
  • eine Tasse Salz

Die Zutaten werden einfach zusammengeschüttet und einfach per Hand zu einen Teig verkneten! Sollte der Teig noch zu klebrig sein, dann kann einfach noch etwas mehr Mehl dazugegeben werden.

Aus dem Teig werden dann einfach Kugeln geformt, die von der Größe etwa gut in eine Kinderhand passen. Diese haben wir dann ein klein wenig platt gedrückt und anschließend können schon die zuvor gesammelten Blüten hineingedrückt.

Mit einem Teigroller müssen die Blüten dann nur noch etwas fester hineingerollt werden. Zum Schluss wird dann noch mit einem Holzstab ein kleines Loch hineingestochen, damit die „Blüten im Salzteig“ später aufgehängt werden können.

Die Anhänger legt man dann etwa 2 Tage draußen in der prallen Sonne zum Trocknen oder Sie können aber auch im Backofen getrocknet werden.

Kleiner Tipp:           

Damit der Teig stabiler und langlebiger ist 1-2 Esslöffel Tapetenkleister dazu gegeben. Und nach dem Trocknen noch mit einem Klarlack fixieren. Dann hält der Salzteig ewig. 

„Vorschläge zum Nachmachen“ für die Woche vom 11.05. bis 15.05.2020 aus dem Kindergarten!

Schreibe einen Kommentar

Bewerten Sie uns jetzt!*

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.