Das Waisaspatzen Kinderkrippen ABC…

… für Kinder von 1-3 Jahren, die zu uns kommen.

A
Anmelden
Die Anmeldung für einjährige Kinder erfolgt in der Regel kurz nach der Geburt des Kindes.
Die Formulare zur Inanspruchnahme eines Kindergartenplatzes können Sie bei der Sachbearbeiterin Frau Schütz in der Gemeinde Auengrund bekommen.

B
Bringen der Kinder
Die Garderobe bietet den Eltern Platz zum An -und Ausziehen ihrer Kinder. Die Eigentumsfächer der Kinder werden von den Eltern nach Vollständigkeit selbst kontrolliert.
Die Gruppenräume werden nur mit Hausschuhe betreten.
Die Eltern betreten die Gruppenräume nicht oder in Ausnahmefällen nur in Absprache mit der jeweiligen Gruppenleiterin.

C
Café
Unser Frühstück im Kindergarten beginnt um 08:10 Uhr und endet um 08:45 Uhr.
Sie benötigen keine Brottaschen, da die Frühstücks- und Vesperverpflegung vom Krippenteam organisiert wird.
Um die Alltagsfähigkeiten unserer Kinder zu entwickeln, verzichten wir auf Trinkhilfen. Den Kleinkindern stehen altersgerechte Gläser und Tassen zur Verfügung.
Es ist wichtig, dass Kinder viel trinken, in unserem Kindergarten gibt es Kräutertee, Mineralwasser und frei nach Sebastian Kneipp, Wasser mit verschiedenen Kräutern oder Obst und Gemüse angesetzt. Diese steht den Kindern im gesamten Tagesablauf zur Verfügung. Bitte schicken Sie keine Trinkpäckchen mit.
Kinder die nach 08:30 Uhr zu uns kommen sollten Zuhause gefrühstückt haben.

D
Das braucht Ihr Kind bei den Waisaspatzen
Brottasche (für Informationsheft)
Hausschuhe
Windeln: Die Eltern werden von der Erzieherin benachrichtigt, wenn die Windeln aufgebraucht sind. Die Windelpakete immer mit dem Namen des Kindes kennzeichnen.
3x Unterwäsche komplett (bitte keine Bodys)
2 Strumpfhosen
2 Pullover und T-Shirt
2 Hosen
Schlafanzug
Feuchttücher
Taschentücher
Diese Sachen gehören in das Eigentumsfach Ihres Kindes. Die Eigentumsfächer sind allen Eltern zugänglich und werden nach Vollständigkeit von den Eltern kontrolliert.
Wichtig: Alle persönlichen Sachen Ihres Kindes bitte mit dem Namen kennzeichnen.

E
Erziehungspartnerschaft
Wir wollen eine Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Erziehern eingehen. Dies zum Wohle unserer Kinder. Sie soll geprägt sein von Vertrauen, Ehrlichkeit, Respekt und Harmonie.
In jeder Partnerschaft kann es zu Konflikten kommen. Dass ist nicht schlimm, wenn wir Probleme offen ansprechen dürfen.

Elternbeirat
Unser Elternbeirat wird im zweijährigen Rhythmus gewählt. Der Elternbeirat unterstützt das Kindergartenpersonal bei seiner Arbeit, hält Kontakt zum Träger und ist auch mal Vermittler zwischen Eltern und Erzieher.

Elternabend
Zweimal jährlich finden Gruppenelternabende statt.

Elterngespräch
Zu Beginn der Kindergartenzeit Ihres Kindes führt die Leiterin ein ausführliches Anamnesegespräch mit den Eltern durch. Hierbei werden alle rechtlichen und organisatorischen Grundlagen besprochen und alle Fragen der Eltern beantwortet, sowie wichtige Besonderheiten des Kindes vertraulich besprochen.
Alle Fragen über den Kindergartenalltag Ihres Kindes in der Gruppe, können Sie mit der jeweiligen Gruppenerzieherin besprechen.

F
Feste und Feiern
Im Laufe des Kindergartenjahres feiern wir viele Feste, zu denen wir auch gegebenenfalls unsere Eltern und Großeltern einladen. Dazu gehören Jahreszeitenfeste, Geburtstag, Zuckertütenfest, sowie die Teilnahme an Traditions- und Vereinsfesten im Ort.

Fortbildung
Unser Team nimmt regelmäßig an hochwertigen Fort- und Weiterbildungen teil. Zusätzlich informieren wir uns in Fachbüchern und Fachliteratur.

G
Gruppenaufteilung
In unserem Krippenbereich ist Platz für 30 Kinder im Alter von 1 – 3 Jahren.
Gruppenstruktur: Es gibt eine Spatzengruppe und eine Käfergruppe.

Geburtstag
Wir feiern gerne mit unseren Kindern zusammen Geburtstag. Im Geburtstagskreis ist unser Geburtstagskind die Hauptperson. Mit Liedern, Geschichten und persönlichen Gratulationen zeigen die Kinder und die Erzieherin, wie lieb alle das Geburtstagskind haben.

Zum Feiern bitte einen Beutel Salzgebäck mitbringen.

H
Hilfestellung
Das Wichtigste für Kleinkinder ist, dass sie sich geliebt, beschützt, geachtet und geborgen fühlen.
Durch Ordnung, Ruhe, immer wieder kehrende Rituale und Stetigkeit helfen wir den Kindern sich bei uns einzuleben, Vertrauen zu fassen und sich sicher und geborgen zu fühlen.

I
Information
Die Eltern werden über alle Aktionen des Kindergartens informiert. Elterninformationen gibt es im Eingangsbereich an der Pinnwand, als Handzettel oder im Tür und Angelgespräch mit der Erzieherin. Zu Beginn eines jeden Kindergartenjahres (September) wird die Jahresinformation an alle Eltern heraus gegeben. Hier finden Sie alle Schließtermine und Höhepunkte für das gesamte neue Jahr. Den Schließzeiten kann in der Regel innerhalb von 4 Wochen widersprochen werden.

Internet
Informationen über unseren Kindergarten können Sie auch über unsere Homepage erfahren. Unsere Seite lautet: www.waisaspatzen-crock.de
Rückmeldungen sowie Mitteilungen können Sie uns per E-Mail senden. Unsere E-Mail Adresse lautet: kindergarten-crock@t-online.de.

J
Jahr
Im Lied: „Es war eine Mutter die hatte vier Kinder“ wird der Jahreslauf auf wunderbare Weise besungen und den Kindern nahe gebracht. Auch wir lassen den Kindern die Unterschiede im Jahreslauf mit allen Sinnen erleben, um ihr Interesse an der Gemeinschaft und am Leben zu wecken. So geben wir Ihnen die Möglichkeit, schöpferisch am Jahr teil zu nehmen.

K
Kosten

Staffelung für Kinder vom vollendeten 1. Lebensjahr bis zum vollendeten 3. Lebensjahr

1 Kind: bis 8 Stunden 160,00 €          über 8 Stunden 190,00 €                   

2 Kind: bis 8 Stunden 150,00 € über 8 Stunden 180,00 €                    

3 Kind: bis 8 Stunden 140,00 € über 8 Stunden 170,00 €                                                                           ab 4 Kind: bis 8 Stunden 130,00 € über 8 Stunden 160,00 €  

Essengeld: 2,00 € pro Tag
Getränke: 1,00 € pro Monat

14 Tage vor der kostenpflichtigen Aufnahme Ihres Kindes bieten wir eine zweiwöchige kostenfreie Eingewöhnungszeit an. Der Zeitrahmen für die „Schnupperzeit“ wird mit Ihnen im Erstgespräch besprochen. Erfahrungsgemäß empfehlen wir eine Eingewöhnung (bis 3 Tage) mit einem Elternteil.

Krankheit
Bitte benachrichtigen Sie uns bis 9.00 Uhr, wenn Ihr Kind krank geworden ist und den Kindergarten nicht besuchen kann. Entschuldigungen des Kindes können gerne im Internet über eine „Abwesenheitsmeldung“ oder telefonisch getätigt werden.
Ansteckende Krankheiten wie Masern, Windpocken, Läuse, usw. bitte sofort im Kindergarten melden.

L
Lernen
Im Krippenalter vollzieht sich eine besonders intensive Entwicklung. Sie betrifft besonders:

  • die Sinnestätigkeit
  • die Bewegung und die Körperbeherrschung
  • der Umgang mit Gegenständen
  • der Spracherwerb
  • die Sozialisation
  • die Selbstständigkeit

Diese Tätigkeitsbereiche entwickeln sich wechselwirkend im Rahmen des unmittelbaren Umgangs des Kindes mit seiner Umgebung und den Erwachsenen.
Dabei stehen wir Ihrem Kind hilfreich zur Seite.

M
Maria Montessori
Wir arbeiten im Krippenbereich nach der Reformpädagogik von Dr. Maria Montessori und den Empfehlungen von Dr. Emmi Pikler. Auch gesundheitliche Aspekte von Pfarrer Sebastian Kneipp fliesen in die tägliche Arbeit ein.

Musikalische Förderung
Die musikalische Tätigkeit der Kinder ist ein wichtiger Bestandteil im Kleinkindalter. Sie haben in der Erlebniswelt der Kinder einen durch nichts anderes zu ersetzenden, selbstverständlichen Platz.
Es wird jeden Tag viel gesungen und mit den Kindern kleine Lieder eingeübt und wiederholt. Es ist erwiesen, das Singen den Erkenntnisprozess der Kinder fördert.

Mittagessen
Von 11.15 Uhr bis 11.40 Uhr gibt es Mittagessen, daran können alle Kinder teilnehmen. Das Mittagessen wird von der Schulküche Crock in den Kindergarten geliefert und kostet pro Portion 2,00 € für unsere Kinder.
Das Mittagessen wird auf die Bedürfnisse unserer Kleinsten abgestimmt.

Medikamente
Im Kindergarten werden keine Antibiotika verabreicht. Nicht verschreibungspflichtige Medikamente, werden in ein Formular „Medikamentengabe“ eingetragen und von den Eltern unterschrieben an die Gruppenleiterin weitergegeben.

N
Neue Kinder
Die Neuaufnahme eines Kindes in den Kindergarten bedeutet für Eltern und Kind die Trennung von zu Hause und auf etwas Neues zuzugehen. Jedes Kind reagiert anders auf die zeitweilige Trennung vom Elternhaus.
Wir wollen den Kindern Zeit geben, sich bei uns einzuleben, damit sie gerne zu uns kommen.

Ö
Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag: 6.00 Uhr – 17.00 Uhr
Freitag: 6.00 Uhr – 16.00 Uhr

P
Pädagogik
Wir arbeiten nach dem lebensbezogenen Ansatz mit Hauptschwerpunkt Montessori – Pädagogik.
Es ist uns wichtig, das Kind in seiner Entwicklung zu begleiten und durch sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten seine individuellen Anlagen zu erkennen und zu stärken.
Die Grundlagen unserer pädagogischen Arbeit finden Sie unter Pädagogik.

Q
Qualität statt Quantität
Kinder haben einen natürlichen Spiel- und Bewegungsdrang. Im Kindergarten soll den Kindern die Möglichkeit gegeben werden, diesen Drang auszuleben. Es ist nicht so wichtig, dass Ihr Kind viel Gebasteltes mit nach Hause bringt, sondern welche Gelegenheiten es hat, seine Fähigkeiten und Fertigkeiten auszubauen.

R
Ruhe
Wir achten auf eine ruhige Atmosphäre im Tagesablauf. Ruhe und Stetigkeit ist eine der wichtigsten gesundheitsfördernden Lebensbedingungen unserer Kinder.
Einen wichtigen Platz nimmt hierbei der Mittagsschlaf von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr ein. Kindern, die schon sehr früh am Morgen zu uns kommen, geben wir die Gelegenheit eines kurzen Vormittagsschlafes. Dieses wird individuell von der Gruppenleiterin entschieden und richtet sich nach den natürlichen Bedürfnissen des Kindes.
Unsere Kleinen schlafen in dem Alter entsprechenden Kinderbettchen.

S
Selbstständigkeit
Erziehungsprozesse werden so gestaltet, dass die Kinder  zu mündigen Selbstbestimmten, starken Persönlichkeiten heranwachsen, die ihren Alltag bewältigen können. Wir lassen die Selbstständigkeit des Kindes zu. Wir arbeiten nach dem Leitgedanken von M. Montessori: „Hilf mir es selbst zu tun.“

Spaziergang
Jeden Tag, wenn es das Wetter erlaubt, verbringen wir viel Zeit im Freien. Aufenthalt an der frischen Luft ist sehr wichtig.
Bitte achten Sie auf geeignete witterungsbedingte Kleidung, die auch einmal schmutzig werden darf.

T
Töpfchen
Das „Sauberwerden“ gehört zu den ersten hygienischen Fertigkeiten und Gewohnheiten des Kindes. Es ist eine wesentliche Voraussetzung für die Entwicklung der Selbstständigkeit. Aber auch hier gilt: „Lass mir Zeit“

Den Kindern wird je nach Alter die Toilette oder der Topf angeboten.
Das Windeln der Kinder erfolgt individuell im Stehen oder auf der Wickelkommode.
Jedes Kind hat seine eigenen Pflegeprodukte, die bitte mit Namen gekennzeichnet sind.
Sechs Babytoiletten helfen den Kindern unter Beachtung der Würde eines jeden Kindes „Sauber“ zu werden. Das geschieht im individuellen Tempo eines jeden Kindes, ohne Zwang und Bedrängnis.

U
Unternehmungen
Zur Gestaltung eines frohen, inhaltsreichen Lebens in der Kleinkindgruppe gehören auch vielfältige Unternehmungen, die die Kinder mit ihrer Umwelt bekannt machen.

V
Verhalten
Alle Basiskompetenzen die Kinder zur Bewältigung ihres Alltags brauchen, werden  entwickelt, gefördert und den Kindern nahe gebracht.

W
Werke der Kinder
Die sensorische Erziehung beim Umgang mit Malfarben, Knetmasse, Papier, Bausteinen und anderen Gegenständen ist uns auch in diesem Alter sehr wichtig.
Diese Materialien werden den Kindern täglich zur Verfügung gestellt, um damit kreativ und individuell umzugehen.

Willkommen und Abschied
Übergangssituationen bestimmen unser Leben. Wir heißen Ihr Kind in unserem Kindergarten willkommen. Ihr Kind wird auf neue Situationen zugehen, neue Erfahrungen machen und neue Kontakte knüpfen. Es nimmt Abschied von Dingen, die ihm vertraut sind. Eltern und Erzieher stehen dabei dem Kind zur Seite.

X
Xylophon
Wir haben im Kindergarten viele Musikinstrumente, die zur Rhythmik- und Musikerziehung eingesetzt werden.

X-mal
Die Kinder wiederholen ihre Abläufe so lange, bis sich diese verinnerlicht und automatisiert haben.

Z
Zusammenarbeit
Wir wünschen uns eine gute Zusammenarbeit zwischen Familie und Kindergarten, zum Wohle der Kinder.